Bonn Marathon

Vor dem Lauf

Nachdem der „halbe Ironman“ in Erlangen bereits im Mai abgesagt wurde, habe ich umgeplant. Ich werde dieses Jahr den Schwerpunkt aufs Laufen legen und im Oktober den Marathon in Bonn bestreiten. Die ebene Strecke und der später Termin sollten ein gutes Endergebnis ermöglichen.

Ich peile eine Zeit von knapp 3:30h an. Das wäre eine „age-graded performance“ von 74,4% und damit besser als meine Bestzeit von 3:22:44 beim Salzburg Marathon 2018. Dies ist nämlich „nur“ eine age-graded performance von 72,69%. Werte vom über 70% gelten übrigens als regionale Spitze.

Mein Training werde ich nach der 80/20-Methode von Matt Fitzgerald ausrichten. Dieser Trainingsplan umfasst 17 Wochen. Am Montag, den 17. Mai 2021 beginne ich mit dem Training und werde die ersten 4 Wochen doppelt absolvieren.

Das Runalyze-Portal bietet unter anderem einen Prognose-Rechner für diverse Laufstrecken. Diese Angaben werde ich hier jeweils am Sonntag aktualisieren. Der Wert „Prognose mit MF“ (MF=Marathonform) berücksichtigt neben der allgemeinen Form auch die langen Läufe, die in der Vorbereitung bestritten werden. Aktuell liegen die beiden Prognosewerte deutlich auseinander. Dies sollte sich jedoch ändern, je näher der Wettkampf rückt.

Aufgrund meiner Erfahrung mir den Prognosewerten, erscheint mir der Mittelwert eine realistische Vorhersage zu sein.

xx

xx

Woche

Prognose

Prognose mit MF

MF in %

Mittelwert

0

3:12:37

4:07:01

32%

3:49:49

1

3:10:14

4:05:07

33%

3:37:40

2

3:06:02

3:59:51

33%

3:32:57

3

3:03:59

3:58:20

33%

3:27:11

4

3:05:27

3:57:03

36%

3:31:07

5

3:05:01

3:56:31

36%

3:25:45

Folgende Rennstrategie habe ich im Kopf

Kilometer

Puls

1-5

145

6-10

148

11-15

150

16-20

153

21-25

155

26-30

158

ab 30

160+